Gehe durch Deine Ängste – der Schlüssel zu Deiner inneren Freiheit.

Fast Halbzeit in diesem Jahr…   Viel hat sich getan bei. Auf der einen Seite bist Du immer mehr bei Dir selbst angekommen. Doch es zeigen sich auch mit jedem Schritt in Richtung neues Bewusstsein, Liebe oder Harmonie immer mehr Deine tiefen, unerlösten Ängste und die dazugehörigen Gefühle.

Diese Ängste zeigen sich überall – in Deinen Träumen, in Alltagssituationen, in Unterhaltungen. Meist bist Du gar nicht darauf gefasst, wenn diese Gefühle in Dir hochsteigen und Du überhaupt nichts dagegen machen kannst.

Um zu verstehen, was mit Dir und in Dir passiert, musst Du wissen, dass diese Ängste – egal welcher Art – Dich vor tiefem Schmerz, Wut, tiefen Verletzungen Deiner Erinnerungen schützen. Es sind auch – mal wieder – die Erinnerungen Deiner Ahnen, die in Deinem Körper, den Zellen immer noch gespeichert sind. Jetzt ist die Zeit, diesen Schutzpanzer aufzulösen und die Gefühle dahinter zu heilen.

Erlaube Dir, Dich innerlich zu reinigen und auszumisten. Gebe Deinen Ängsten und den Gefühlen einen Namen, eine Farbe oder eine Figur. Dadurch werden sie greifbarer und Du kannst mit ihnen besser umgehen. Spüre in das Gefühl hinein und schaue als neutraler Betrachter, was von diesen Ängsten noch wirklich real seine Berechtigung hat. Alles andere kannst Du bewusst transformieren und durch Selbstwert, Selbstliebe und Selbstannahme ersetzen. Spüre nach, wer an diesem Gefühl beteiligt ist. Das innere Kind, der Erwachsene, Ahnen oder tiefstes Unterbewusstsein? Lasse alles fließen, wenn Du nichts zuordnen kannst. Spüre nach, wo dieses Gefühl in Deinem Körper sitzt und spüre nach, wie es sich auflöst. Dadurch bekommst Du ein intensives Körpergefühl und Zugang von der Einheit Körper, Geist und Seele. Manchmal sind es auch die Alltagsgedanken Deines Egos, die Dir zeigen, wo es an innerer Klarheit und Sicherheit fehlt. Habe ich genügend Geld, um das zu tun, was ich möchte? Sieht mein Gegenüber die Dinge ebenso, wie ich sie wahrnehme. Versteht mich mein Partner? etc. etc.  Schaue nach, wo in diesen Gedanken bei der Arbeit, mit Freunden die Angst steckt, die losgelassen werden möchte.

Körperliche Begleiterscheinungen sind Kribbeln im ganzen Körper, Frieren und sehr oft Müdigkeit und irgendwie laufen in Watte. Das Bedürfnis einfach ganz still zu sitzen, nichts denken, nichts tun.

Es kann gut sein, dass Du auch Angriffe in Form von verbalen Attacken oder Spiegelungen erlebst. Sei Dir bewusst, dass auch andere in Deinem Umfeld durch diese Prozesse gehen und die meisten nicht so genau wissen, was los ist und dass auch sie sich im Prozess des Aufstiegs befinden.

Mache diese innere Arbeit immer wieder, lerne geduldig mit Dir zu sein. Dadurch kommst Du in Dein Urvertrauen in Dich selbst. Je mehr Du an Ängsten auflöst, desto mehr Vakuum, Leerraum entsteht in Dir. Deine Seele und ihre Uressenz füllen dieses Vakuum. Deine Dir ureigenen Gefühle zeigen sich langsam, steigen in Dir hoch in Dein Bewusstsein. Von einer Sekunde auf die andere spürst Du tiefen inneren Frieden und Harmonie. Anfänglich nur kurz, ganz intensiv. Damit hast Du die kleine Türe zu Dir selbst mit dem Schlüssel der Selbstliebe geöffnet.

Das Geheimnis eines erfüllten Lebens ist das Zulassen der Erfahrungen außerhalb Deines Horizontes. Auch die Technik des beständigen Visualisierens Deiner Wünsche, Visionen und Träume gehört dazu. Auch wenn es im außen nicht danach aussieht. Visualisiere weiterhin, denn die Samen Deiner Realität wachsen zuerst im Unterbewusstsein.

 

Zum Schluss zwei Affirmationen, die Du immer wieder denken und visualisieren kannst.

Ich aktiviere bewusst die Entfaltung der Uressenz meiner Seele in meinem Körper und meinem kompletten Sein.

Ich aktiviere bewusst die Entfaltung der Selbstheilungskräfte in meinem Körper, allen Zellen, allen Organen, Chakren und Meridianen.

 

 

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.